Erfahrene Spezialisten

Im Rahmen von Werks- und Garantieabnahmen, Reparaturbegleitungen, sowie wiederkehrenden Prüfungen wurden von der 8.2 Gruppe bereits mehr als 3.000 Rotorblattsätze geprüft. Der immense Erfahrungsschatz im Umgang mit faserverstärkten Kunststoffen macht die 8.2 Gruppe zum Spezialisten in diesem Sektor.

 

Rotorblätter werden geprüft mittels:

  • Seilzugangstechnik (für alle Höhen)
  • Arbeitsbühne (sofern vorhanden und sofern der Einsatz aufgrund der Nabenhöhe möglich ist)

Rotor Blade Inspection

 

 

 

Rotor blade inspection

 

Neu: Laserbasierte Prüfung auf Rotorunwucht

Rotorunwuchten haben negative Auswirkung auf die gesamte Windenergieanlage. Einerseits erhöht sich die Belastung für die gesamte Tragstruktur, andererseits können deutliche Einbußen beim Energieertrag auftreten. Verursacht werden Rotorunwuchten durch Massenunwuchten oder durch aerodynamische Unwuchten.

Wir empfehlen, die Prüfung auf Rotorunwucht schrittweise durchzuführen.

Im ersten Schritt sind die Rotorblattwinkel und das Schwingungsniveau der Anlage zu kontrollieren. Werden Abweichungen festgestellt, sind im zweiten Schritt die Rotorblattwinkel mithilfe eines Serviceteams einzustellen. Nach der Einstellung sind die Änderungen mittels erneuter Messung zu validieren.

Bei der Messung der Rotorblattwinkel wird zwischen relativen Blattwinkeln und absoluten Blattwinkel unterschieden. Die Messung erfolgt mittels laserbasierter Geometrievermessung im Betrieb der Anlage. Hierfür ist eine freie Sicht auf die Anlage im Abstand ca. 1,5-fachen Nabenhöhe aus Windrichtung notwendig. Zusätzlich werden die Turmschwingungen im Betrieb in axialer Richtung gemessen. Zur Bestimmung der absoluten Rotorblattwinkel sind zusätzliche Geometrieangaben vom Hersteller der Anlage notwendig.

Besteht zudem ein Verdacht auf eine Massenunwucht, so ist diese in einem weiteren Schritt zu bestimmen. Die Bestimmung erfolgt mittels Schwingungsmessung im Betrieb und zusätzlichem Anbringen von temporären Gewichten an der Rotorblattwurzel. Nach Auswuchten des Rotors sind die Änderungen mittels erneuter Messung zu validieren.

 

Laserbasierte Prüfung auf Rotorunwucht